Eisenzeitliche Offenlandschaft

Rekonstruktion einer “Eisenzeitlichen Offenlandschaft” oder “Der Pulheimer Bach vor 2.500 Jahren”.

Mit der Einweihung des rena­tu­rier­ten Bachabschnittes zwischen Bergheim‐Glessen und Pulheim‐Sinthern, stehen die Chancen der Rekonstruktion einer “Eisenzeitlichen Offenlandschaft” auf der rund 18.000 m² großen Fläche gut. Im ersten Schritt wurde eine Hartholzaue ange­pflanzt und Steckhölzer der Silberweide gesetzt. Zur Realisierung des Vorhabens haben folgende Wissenschaftler ihre jewei­lige Expertise beigetra­gen: Prof. Dr. Jürgen Kunow, Prof. Dr. Renate Gerlach, Prof. Dr. Günter Horn, Prof. Dr. Thomas Zumbroich, Dr. Arie Kalis, Dr. Jutta Meurers‐Balke, Dr. Reinhard Zeese.

Angedacht sind in einem weite­ren Schritt am Nordufer der Bachaue so genannte “celtic fields” einzu­rich­ten. Das Projekt soll durch ein didak­ti­sches Konzept abge­run­det werden, dass in den Erlebnispfad Pulheimer Bach einge­bun­den wird.