Nachpflanzungen in der Großen Laache: Wildschutzkamera im Einsatz

Im Winter 2017/2018 haben unbe­kannte Täter einen erheb­li­chen Teil der Neuanpflanzungen am Bachufer in der Großen Laache heraus­ge­ris­sen. Der Bachverband war gezwun­gen Nachpflanzungen vorzu­neh­men und aufwen­dig durch Maschendraht‐Zäune zu schüt­zen.

Zu Beginn des Winterhalbjahrs 2018/2019 wurden weitere Pflanzenlücken am Bachufer durch Nachpflanzungen von „Pfaffenhütchen“ geschlos­sen. Pfaffenhütchen gedei­hen auch im völli­gen Schatten der dich­ten Baumkronen. Seine Wurzeln sollen helfen, das Bachufer vor Auskolkungen zu schüt­zen und zu stabi­li­sie­ren. Der Bachverband hofft, dass keine Pflanzen heraus­ge­ris­sen werden.

Vorsorglich wurde aber mit einer Wildschutzkamera die Möglichkeit geschaf­fen mögli­chen Pflanzenfrevel im Bild fest­zu­hal­ten und zu verfol­gen.

Wildschutzkamera an der Großen Laache