2. Bauabschnitt

Gewässerabsturz vor der Bahn

Der ca. 1 m hohe Gewässerabsturz vor der Bahn unter­bricht den Pulheimer Bach. Enten, Fische und Krebse können nicht Bach aufwärts schwim­men bzw. wandern. Im Rahmen der regionale2010 — REGIOGRÜN — Wasserachse Pulheimer Bach wird dieser natur­ferne Bachabschnitt mit Landesmitteln umge­baut. Der Absturz wird durch eine Sohlgleite oder Rausche ersetzt. Die Betonsohlschalen werden im Rahmen der Gewässerunterhaltung entfernt, damit wird ein homo­ge­ner Übergang von Rausche und Bachbett erreicht.

Die seit vielen Jahren gesperrte Betonbrücke wird abge­bro­chen. Im Frühjahr runden Anpflanzungen diese neue natur­nahe Bachaue ab. Ein Monitoring wird über Jahre beob­ach­ten und doku­men­tie­ren, wie sich die Natur wieder einfin­det. Das angren­zende Regenrückhaltebecken (RR), Brachland, im so genann­ten Gleisdreieck, soll in späte­ren Jahren erwor­ben und zu einer Bachaue mit Anbindung an den Pulheimer Bach entwi­ckelt werden.

Renaturierung Abschnitt Pulheim, Elchweg

Ende 2009 haben die Renaturierungsarbeiten Bachabschnitt Elchweg begon­nen. Ein ca. 1 m hoher Betonabsturz wird in eine Sohlgleite umge­baut, die Betonsohlschalen werden entfernt und eine seit vielen Jahren gesperrte Betonbrücke wird abge­ris­sen. Wegen des Frostwetters kommen die Arbeiten schnell voran.

Renaturierung Bachabschnitt Elchweg vor dem Abschluss

Der Uferrandstreifen ist wieder herge­stellt und mit einer ersten Einsaat verse­hen. Die Baustelle ist fast geräumt und die Betonbrocken der Bachbrücke (Bild) warten auf ihre ordnungs­ge­mäße Entsorgung. Das ist für den 19.2.2010 geplant. Das Bachufer wird dann im Bereich der ehema­li­gen Brücke gesi­chert. Restarbeiten, wie sichern der Grenzsteine und Anpflanzungen von Uferbegleitgrün und auch das Wiedereinpflanzen der Roten Pestwurz (im Frühjahr) werden die Arbeiten abschlie­ßen.